Cook Islands

Bei der Cook Islands Anlagemünze von der kleinen Südseeinsel handelt es sich um ein sehr interessantes Konstrukt, von dem wir Ihnen hier gerne etwas mehr erzählen möchten.

Die Ausgabe von den Cook Islands begann mit einem Münzbarren, was für die damalige Zeit ziemlich legendär war. Der deutsche Jürgen Göbel entdeckte damals die Lücke der deutschen Mehrwertsteuer, nämlich 7% für Silberne Anlagemünzen und 19% für Silberbarren aus Feinsilber. Er erkannte, dass diese Differenz in Höhe von 12% eine deutliche Ersparnis bedeuten würde. So kaufte er von den Cook Islands die Prägerechte für Anlagemünzen und begann nach erfolgreicher Lizensierung bei den deutschen Behörden  in Kooperation mit der Perth Mint in Australien.

Schnell wurde der Cook-Islands Münzbarren (30 Cook-Islands Dollar $) zum Verkaufsschlager, denn parallel zur Einführung verlief der große und bis heute anhaltende Extremboom bei Edelmetallen, insbesondere Münzbarren, Anlagemünzen und Anlagebarren aus Silber und Gold. Somit hatte Göbel schnell den Einstieg in den Edelmetallmarkt geschafft und auch die 1 Unze Feinsilber Anlagemünze Cook Islands mit einem Nennwert von 1 Dollar liess nicht lange auf sich warten und konnte zumindest damals ebenfalls mit einem deutlichen Preisvorteil auftrumpfen.

Inzwischen werden auch Cook Island Goldmünzen mit den Nennwerten 1 Unze, 1/2 Feinunze, 1/4 Unze und sogar 1/10 Unze Feingold geprägt, allerdings nicht mehr von der kanadischen Perth Mint sondern nun neuerdings vom deutschen Unternehmen Heimerle+Meule Gold- und Silberscheideanstalt GmbH in Pforzheim.

Abgebildet ist auf der einen Seite ein Abbild von Königin Elizabeth II mit Schriftzug Cook Islands und dem jeweiligen Ausgabejahr der Silbermünze oder Goldmünze. auf der Rückseite ist der Nennwert, der Feingehalt des Edelmetalls und ein Bild des legendären Segelschiffs „Bounty“ abgebildet.

Aktuell scheint der 100 Gramm 5$ Cook-Islands Münzbarren im Edelmetallhandel recht gut zu laufen.

Weitere Informationen erhalten Sie aus diesem älteren Artikel der Süddeutschen Zeitung:

Süddeutsche.de 11.12.2007 – Von der Südsee in deutsche Tresore